· 

Bunderchrinde

Für die letzten Ferientage verkroch ich mich in meinen Wohnwagen den ich seit einem halben Jahr besitze. Da dieser in Adelboden steht, war ich schon ein paar mal auch mit dem Bike in der Skiregion unterwegs. Leider muss ich sagen, das Adelboden zum Biken eigentlich nichts zu bieten hat ausser einen E-Bike- verleih. Den Adelbodner wäre es auch am liebsten, wenn man nur auf der Strasse fährt. Meine bisher beste Tour ist von der Sillere über den Gilbachegga runter nach Gilbach/ Adelboden. (Tourenvorschläge willkommen). 

Ich liebäugelte schon seit den ersten Nächten mit einer Tour über die Bunderchrinde. Ich seh die nämlich jeden Morgen von meinem Fenster aus. Die Chrinde ist ein Bergübergang auf 2385m und verbindet Adelboden mit Kandersteg.

Fitzer 2458m
Fitzer 2458m

Gedacht getan, gings nach einem grossen Müesli los. Ich schwang mich auf den Sattel und pedalierte im Schatten vom Fitzer und Lohner etwa 600m hoch bis zur Bonderalp. Man passiert auf dem Weg dorthin ganz lustige Namen wie zum Beispiel "Ahorni" oder "i de Louwene". Fahren konnte ich bis "i de Schrickmatte" danach hiess es schieben und tragen. Aber dank den milden Temperaturen ging es recht gut voran und ich erreichte bald den Geröllhang unter der Chrinde.

schieben....
schieben....
.....tragen
.....tragen

i weiss, geili Socke
fast geschaft

Irgendwann waren die 550 Höhenmeter geschafft und ich konnte einen guten Blick bis runter nach Adelboden geniessen. Sah von unten noch steiler aus als von oben.

Sicht von der Bunderchrinde runter nach Adelboden
Sicht von der Bunderchrinde runter nach Adelboden

Auf der Bruchkante unter dem Chlyne Lohner staunte ich nicht schlecht als ich sah wie identisch die beiden Seiten erodierten. Und auch der Weg war fast gleich auf der anderen Seite,  inklusive den Distanzen bis man wieder auf der Wiese war.

Fast identisch gings auf der anderen Seite runter
Fast identisch gings auf der anderen Seite runter

Endlich ging es wieder im Sattel weiter bis zum Alpschelegrat. Da musste ich rüber um zur Allmenalp zu gelangen. Doch da war ein kleiner Moment der Verwirrung und mir entwich unbewusst ein Pfiff. Ganz nach dem Motto: Hoppla Schorrsch! Bin ich hier richtig?

Durchs Schuttfeld zum Alpschelegrat
Durchs Schuttfeld zum Alpschelegrat
Der Weg vom Alpschelegrat runter zur Allmenalp hatte es in sich. Und nein, hier fahre ich nicht.
Der Weg vom Alpschelegrat runter zur Allmenalp hatte es in sich. Und nein, hier fahre ich nicht.

Über die Allmenalp gings gemütlich auf der Kiesstrasse gen Süden ins Üschenental. Weiter auf einem spassigen Singletrail runter nach Kandersteg. Ich konnte sogar noch die letzten Sprünge vom Sunnbühl-Downhill fahren bis ich ganz unten ankam.

Balmhorn und Altels
Balmhorn und Altels

Alles in Allem, kann ich die Tour sehr empfehlen. Es war ein guter Mix von Anstrengung und Geniessen, Schieben und Fahren, Trail und Strasse. Als Alternative kann man anstatt über die Allmenalp über Alpschele runter ins Üschenental gelangen. Gäbe dann wesentlich mehr Trail- weniger Strasse.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sven (Dienstag, 20 August 2019 17:54)

    Saubere sache, eine richtig schöne explorertour 8)
    Danke dir für die bilder, die kommen grad wie gerufen zum thema "hintere gasse" ;)