· 

Zermatt

Hochsommer - unten in Bern ist es viel zu heiss um sich aufs Rad zu schwingen und man geht am liebsten nur noch in der Aare baden. Da bietet sich ein Wochenende in den Bergen nur so an. Gesagt getan finde ich mich wieder im wunderschönen Zermatt. Ich mach am Anfang auf gemütlich und fahre den 5- Seenweg. Ein Wahnsinns- Panorama! Bei Sunnegga angekommen entdecke ich den neu angelegten Flowtrail und fahre gleich zwei mal runter. Naja gegen unter wird er noch interessant, aber zu Beginn ist er mir zu langweilig. Am nächsten Tag in der Früh war ich bereit für den Europaweg. Der führt normalerweise von Grächen nach Zermatt, zu Fuss und via Europahütte. Dies machte ich vor Jahren, aber schon letztes Jahr bemerkte ich, dass dies mit dem Bike viel lustiger ist. Die Version auf dem Bike führt wahlweise von Sunegga, Blauherd oder vom Unterrothorn via Tuftern zur Täschalp und später durch den Wald nach Täsch. Es ist eine unglaublich schöne Tour ohne technische Höchstleistungen dafür mit einem zum Teil exponierten Trail der Flanke entlang. Es empfiehlt sich die Tour früh zu starten da man sonst mit den Rotsocken in die quere kommt. Von der Täschalp runter nach Täsch wird man mit einem extrem coolen Trail durch den Wald belohnt. Am Nachmittag war ich wieder in Zermatt. Leider zog ein Gewitter auf und verschiffte mich als ich gerade aus der Gondel in Schwarzsee ausgestiegen bin. Also ging ich zurück ins Hotel um später fit für die Daydance im Furi zu sein. Witzig wars und Bier gabs! 

Sonntags begab ich michauf die Katertour vom Gornergrat runter zur Riffelalp. Mir war noch ein wenig schummrig im Kopf und stürzte promt wie aus dem dem Nichts. Zum Glück ging bei dem Purzellbaum lediglich das Glas vom Navi in die Brüche und ich machte danach nur noch auf gemütlich und cruiste noch ein paar Stunden am Hang herum.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0