· 

Schynigi Platte

Saisonschluss im Bernerland. Der erste Frost war schon vorhanden. Nebel im Tal, Sonne am Berg. 

Für mein persönliches Saisonfinal sollte es schon etwas spezielles sein. Die Wahl fiel auf die Schynige Platte zwischen Grindelwald und Interlaken. Die Tour ist während der Wandersaison nicht zu empfehlen und man tut sich gut, bis Betriebsschluss von den Bahn zu warten. Es ist einer der Hotspots auf der Senioren und Chinesenroute und die Bahn würde das Rad "leider" nicht transportieren.

Ich fuhr mit dem Zügli bis nach Burglauenen auf knapp 900m und kämpfte mich hoch bis zur Schynige Platte. Es entpuppte sich als wahrhaftig harten Aufstieg bis ich hoch oben über dem Nebel auf 2000m ankam. Ich dacht sehr oft ans Aufgeben. Daran gehindert hat mich schlussendlich immer, dass der Weg retour einfach zu doof war. Man will ja schliesslich Trail fahren und nicht Forstweg oder Strasse. Irgendwann erreichte ich dann mein 1. Ziel und traf oben über dem Nebel den Sven. ich staunte nicht schlecht als er mir sagte, dass er in Grindelwald gestartet war und via First und Faulhorn zur Platte gekommen sei. Zusammen fuhren wir den Wanderweg runter. Leider war es ein Trail mit sehr vielen steilen und verblockten Spitzkehren die für mich nicht fahrbar waren. In Breitlauenen begaben wir uns alternativ auf einen anderen Weg um runter zu kommen. Der war aber mit geknickten Bäumen und Wildwuchs zum Teil unpassierbar und wir mussten improvisieren um runter zu kommen. Es war ein Krampf und mit dem letzten Licht erreichten wir  Interlaken. Danke an die Polizei die uns mitteilte, dass es jetzt finster sei und man nun Licht am Rad haben muss. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0